Bilder der Taichischule Münster

Qigong Yangsheng

Qigong Mawandui-Figur

Qigong

Qigong ist ein Sammelbegriff für vielfältige Übungsmethoden, die in China entwickelt wurden und sich in unterschiedlicher Weise mit der Lebenskraft beschäftigen. Die Tradition der Qigong-Übungen lässt sich bis vor unsere Zeitrechung zurückverfolgen. Im Rahmen der traditionellen chinesischen Heilkunde stellt Qigong deren aktiven Teil dar, den Weg des Übens, des eigenen Bemühens um Gesunderhaltung und Heilung.

Das Wort Qigong setzt sich zusammen aus "Qi", das hier als "Lebenskraft" interpretiert werden kann, und "gong", das "beharrliches Üben" heißt.

Qigong-Übungen umfassen Körperhaltungen und Bewegungen, Atemübungen und die geistigen Übungen der Konzentration und Imagination. Mit Qigong-Übungen können körperliche, seelische und geistige Funktionen reguliert und gestärkt werden.

Qigong Yangsheng

Dieses Übungssystem des verstorbenen Prof. Jiao Guorui zeichnet sich durch eine fundierte Theorie, ein umfassend dokumentiertes Lehrmaterial und eine Vielfalt von Methoden aus. Die Medizinische Gesellschaft für Qigong Yangsheng bietet bundesweit ein umfassendes Kursprogramm sowie Aus- und Fortbildungen, Vorträge, China-Reisen etc. Claudia steht in regelmäßigem Austausch mit den Dozenten der Medizinischen Gesellschaft, macht dort regelmäßig selbst Weiterbildungskurse mit und lädt Dozenten ein, um in der Schule Kurse zu geben.

Sie unterrichtet selbst Kurse für die 15 Ausdrucksformen, die 8 Brokate und das Spiel der 5 Tiere. Diese sind durch grundlegende Bewegungsprinzipien wie mit einem roten Faden untereinander verbunden, unterscheiden sich aber in ihrem Charakter und Ablauf voneinander.